Wir verwenden funktionale Cookies, außerdem Cookies um inhaltsbezogene Werbung einzublenden. Zusätzlich verwenden wir Cookies um die Webseite und das Besucherverhalten zu analysieren, daraus zu lernen und die Seite zu verbessern.

Gratis-Photos.com

Porec - Touristisches Zentrum mit bedeutender Vergangenheit

Die Stadt Porec (italienisch Parenzo) ist neben Rovinj und Pula die bedeutendste Küstenstadt an der Westküste der Halbinsel Istrien in Kroatien und hat ca. 17.000 Einwohner. Hat man die Istrien Karte vor Augen, so liegt Porec im oberen Drittel der Halbinsel. Das milde Wetter in Porec sorgt für üppige Vegetation, die man in den ausgedenhten Parks bewundern kann.

Das wohl bedeutendste Bauwerk Porecs ist das Bischofsgebäude mit der Euphrasius-Basilika, das von der UNESCO in das Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Die Stadt ist außerdem Sitz der katholischen Diözese Porec-Pula.

 

Kroatien in Istrien, Porec: Touristisches Zentrum mit bedeutender Vergangenheit. Die Stadt Porec (italienisch Parenzo) ist neben Rovinj und Pula die bedeutendste Küstenstadt an der Westküste der Halbinsel Istrien in Kroatien und hat ca. 17.000 Einwohner

 Die "Hist(e)rier" waren die ursprünglichen Bewohner Istriens. Sie bauten in Porec, genauer gesagt am Marktplatz (später dem Forum Romanum), einen Tempel, der angeblich der größte Tempel in Istrien sein sollte. Er stammt aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. und war Neptun, dem Gott der Meere geweiht. Noch heute befinden sich Überreste des Tempels an der Spitze der kleinen Halbinsel, auf der sich die Altstadt von Porec erstreckt.

Die Siedlung veränderte sich, als die Römer auf der strategisch günstigen Halbinsel ein Castrum errichteten. Zur Zeit Oktavians wurde Porec zum Municipium erhoben und entwickelte sich in der Folgezeit zum Verwaltungs- und Handelszentrum. Noch heute ist der Grundriss der römischen Bauanlage im historischen Stadtkern der einstigen Colonia Iulia Parentium nachvollziehbar. Hier erkennt man das orthogonale Straßenraster, welches typisch für die römische Stadtbauweise war. Ebenfalls findet man die Einteilung in Decumanus und Cardo, die senkrecht aufeinander stoßenden Hauptstraßen. Allerdings passt sich die Anlage der topografischen Situation an: Die Halbinsel ist sehr felsig, so dass es nur eine natürliche Schiffsanlegestelle gibt. Der enge Zugang über den Landweg stellte zudem sicher, dass Porec militärisch sehr gut kontrollierbar war.

Im 6. Jahrhundert fiel die Stadt an das Oströmische Reich, 788 und definitiv 812 mit ganz Istrien an das Frankenreich. Nachdem sie im 11. Jahrhundert eine gewisse kommunale Eigenständigkeit erlangt hatte, kam sie 1232 in den Besitz der Patriarchen von Aquileia und 1267 an Venedig, unter dessen Herrschaft es bis zum Ende der Serenissima 1797 verblieb.

Der Aufbau kirchlicher Strukturen begann schon ab dem 4. Jahrhundert. Allein zwischen 312 und etwa 550 entstanden in Porec vier Kirchen. Erhalten blieb nur die jüngste dieser Kirchen, die Basilika des Euphrasius, die zwar mehrfach umgebaut und erweitert wurde, im Wesentlichen aber heute noch erhalten ist. Die Stadt brachte auch einen lokalen Heiligen hervor: Maurus von Parentum lebte im 3. Jahrhundert (wahrscheinlich gegen dessen Ende) und ist der erste namentlich bekannte Bischof der Stadt. Nach seinem Märtyrertod wurde er der Stadtpatron und Heilige des Bistums (heute Bistum Porec-Pula), wird aber auch in Italien verehrt (Gedenktag 21. November).

Ähnliche Aufnahmen >>
 

<< zurück

Ähnliche Themen:

  • Rovinj - Tourismusmagent auf der Halbinsel Istrien
  • Nationalpark Veli Brijun in Kroatien
  • Kieselstrand bei Fazana auf der Halbinsel Istrien

<< Vorhergehende Aufnahmen

  • Solar versorgt Zotter Schokolade
  • Die Herz-Jesu-Kirche in Graz, St. Leonhard
  • Der Wolfgangsee und St. Wolfgang im Salzkammergut<br/>- einst bedeutendster Pilgerort Mitteleuropas, heute bedeutender Tourismusort
  • Fiat Dino 2000 Coupe und 2400 Coupe - Gran Turismo im besten Sinne des Wortes
  • Novigrad - Urlaub abseits des Massentourismus

Nachfolgende Aufnahmen >>

  • Koper - eine nette Altstadt versteckt hinter den großen Hafenanlagen
  • Die Universität in Maribor
  • Die Altstadt von Passau